Schlagwort-Archive: Börsenverein

Ermäßigte Mehrwertsteuer auf E-Books und digitale Verlagserzeugnisse kommt | #debk #ebooks

Der Deutsche Bundestag hat heute die steuerliche Gleichbehandlung von digitalen und gedruckten Verlagserzeugnissen beschlossen.

Damit setzt der deutsche Gesetzgeber eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2018 um, nach der die Mehrwertsteuer auch für digitale Zeitungen, Zeitschriften und Bücher ermäßigt werden kann. Im Gegensatz zum Regierungsentwurf berücksichtigt die vom Bundestag verabschiedete Regelung ausdrücklich auch Zugänge zu Datenbanken.

Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels: „Mit seiner heutigen Entscheidung beendet der Deutsche Bundestag die lange bestehende steuerliche Ungleichbehandlung analoger und digitaler Medien und stärkt damit eine vielfältige und zukunftsfähige Publikationslandschaft. Ein Buch ist ein Kulturgut, egal, in welcher Form es vorliegt. Insbesondere freuen wir uns, dass der Deutsche Bundestag sich für eine umfangreiche Regelung ausgesprochen hat, die Datenbanken, Apps und Websites einschließt. Damit erkennt er die Realität des digitalen Publikationswesens an. Wir danken allen, die sich für die Umsetzung der Regelung eingesetzt haben. Die reduzierte Mehrwertsteuer unterstützt Verlage dabei, ihr digitales Buchangebot weiterzuentwickeln und gemeinsam mit Händlern und Autorinnen und Autoren weiter an nutzerfreundlichen Leseangeboten und Vertriebsmodellen zu arbeiten. Wir danken allen, die sich für die Umsetzung der Regelung eingesetzt haben, insbesondere Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

Die neue Vorschrift wird voraussichtlich noch dieses Jahr in Kraft treten. Nach Auffassung des Börsenvereins sei für einen gewissen Zeitraum eine Nichtbeanstandungsregelung nötig, um Verlage und Buchhandlungen nicht durch nachträgliche Umsatzsteuerkorrekturen zu belasten. Hier sei das Bundesministerium der Finanzen gefordert, mit den Finanzbehörden der Länder eine entsprechende Regelung zu finden.

Der Börsenverein stellt seinen Mitgliedern in Kürze einen Leitfaden mit den wichtigsten Fragen und Antworten zur Handhabung der neuen steuerlichen Regeln zur Verfügung.


Buchtipps: Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Übergabe Hamburger Erklärung für bessere Leseförderung mit über 110.000 Unterzeichnern an Bundesbildungsministerin und Kultusministerkonferenz

Am 6. Dezember übergeben der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, das PEN-Zentrum Deutschland und die Kinderbuchautorin Kirsten Boie die Hamburger Erklärung an die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek und den Präsidenten der Kultusministerkonferenz Helmut Holter. Über 110.000 Unterzeichner fordern darin die Verantwortlichen in Bund und Ländern auf, sich stärker für die Förderung der Lesekompetenz bei Kindern einzusetzen. Rund ein Viertel der Zehnjährigen können einen Text nicht so lesen, dass sie ihn verstehen – ein alarmierendes Signal, bei dem dringend die Bildungspolitik gefordert ist (www.change.org/p/jedes-kind-muss-lesen-lernen).

Pressetermin für Bilder und O-Töne vor der Übergabe

Die Initiatoren stehen vor der Übergabe für Bilder und O-Töne zur Verfügung. Anwesend sein werden die Autorin Kirsten Boie, Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, und Regula Venske, Präsidentin des PEN-Zentrums Deutschland.

Zeit und Ort: Donnerstag, 6. Dezember 2018 um 10.30 Uhr vor dem Büro der Kultusministerkonferenz (Taubenstraße 10, 10117 Berlin).

Ansprechpartner vor Ort ist Thomas Koch, Pressesprecher des Börsenvereins, Tel.: 0151/42626772, E-Mail: t.koch@boev.de.


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Self Publishing App auf Google Play

E-Books: Börsenverein begrüßt Einigung zum Geoblocking

22.11.2017

Das Verbot des Geoblockings innerhalb Europas kommt – allerdings zunächst nicht für E-Books. Der Rat der Europäischen Union, das EU-Parlament und die EU-Kommission haben am Montag eine zweijährige Ausnahme für urheberrechtlich geschützte Werke beschlossen. Während dieser Zeit will die Europäische Kommission eine Folgenabschätzung für den Buchmarkt durchführen. E-Books wurden erst im Laufe des Verfahrens auf Wunsch des Europaparlaments in die Verordnung aufgenommen. Eine Folgenabschätzung wie für andere betroffene Bereiche hatte deshalb zunächst nicht stattgefunden. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels sowie seine internationalen Dachverbände European and International Booksellers Federation (EIBF) und Federation of European Publishers (FEP) hatten sich intensiv für die Durchführung eines vollständigen Gesetzgebungsverfahrens eingesetzt.

Gilt das Verbot des Geoblockings auch für E-Books, müssen Buchhändler sicherstellen, dass sie digitale Bücher an Endabnehmer in jedem EU-Mitgliedstaat verkaufen können. Das schließt neben technischen und organisatorischen Komponenten auch die Berücksichtigung unterschiedlicher Mehrwertsteuersätze oder Verbraucherschutzregeln ein.

„Die Entscheidung aus Brüssel ist eine gute Nachricht für den Buchhandel. Buchhändlerinnen und Buchhändler wollen den europäischen digitalen Binnenmarkt und sind sehr daran interessiert, E-Books einer möglichst breiten Käuferschaft anzubieten. Allerdings müssen die Besonderheiten des E-Book-Marktes berücksichtigt werden: Durch die für Bücher relevanten natürlichen Sprachräume ist die grenzüberschreitenden Nachfrage relativ gering. Wir begrüßen es daher sehr, dass der Rat, das EU-Parlament und die Kommission eine mögliche Erweiterung des Anwendungsbereichs der Verordnung erst in zwei Jahren auf solider Faktengrundlage vorsehen. Im Rahmen der Folgenabschätzung können wir die Anforderungen vonseiten des Buchhandels einbringen“, sagt Jan Orthey, Vorsitzender des Sortimenter-Ausschusses des Börsenvereins.

Die Geoblocking-Verordnung wird voraussichtlich in den ersten Monaten 2018 im Amtsblatt der EU veröffentlicht und neun Monate später in Kraft treten. Die zwei Jahre, nach denen über die Anwendung auf urheberrechtlich geschützte Werke entschieden werden soll, beginnen mit dem Inkrafttreten zu laufen, d.h. eine Entscheidung fällt nicht vor Herbst 2020.

„Der E-Book-Markt ist jung und wächst noch. Um die Systeme und Abläufe für den grenzüberschreitenden Verkauf einzurichten, sind hohe Investitionen nötig. Gerade für kleinere Händler und ihre Dienstleister ist es wichtig, sich ausreichend auf die neuen Anforderungen vorbereiten zu können. Sonst bestünde die Gefahr, dass viele, gerade kleinere Händler ganz aus dem Geschäft mit E-Books aussteigen würden, weil es nicht rentabel und zu risikoreich ist. Profiteure einer solchen Entwicklung wären die großen Plattformbetreiber“, sagt Jan Orthey.

Quelle: http://www.boersenverein.de


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

„Baden-Württemberg braucht mündige und freie Wissenschaftler“

Börsenverein zu Open-Access-Regelung:

09.11.2017 Börsenverein fordert Streichung der Zweitveröffentlichungsregelung im Landeshochschulgesetz Baden-Württemberg / Reaktion auf Gerichtsurteil / Appell an Landesregierung und Landtagsfraktionen

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels appelliert an die baden-württembergische Landesregierung und die Abgeordneten des baden-württembergischen Landtags, eine umstrittene Vorschrift im Hochschulgesetz des Landes ersatzlos zu streichen. In einem in dieser Woche veröffentlichten Beschluss hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) eine Norm im baden-württembergischen Landeshochschulgesetz als verfassungswidrig eingestuft, nach der Hochschulangehörige durch eine Satzung ihrer Hochschule gezwungen werden können, Beiträge zu Fachzeitschriften oder Festschriften in sogenannten Open-Access-Repositorien ein zweites Mal zu veröffentlichen. Die Klage von 17 Wissenschaftlern der Universität Konstanz gegen die entsprechende Regelung ihrer Hochschule wurde ausgesetzt, um eine Beurteilung durch das Bundesverfassungsgericht zu ermöglichen.

„Der Hochschulstandort Baden-Württemberg braucht ebenso wie die Fachverlage des Landes mündige und freie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Wer ihnen die freie Entscheidung nimmt, Forschungsergebnisse so zu veröffentlichen, wie sie es selbst für richtig halten, setzt Zwang an die Stelle von Wissenschaftsfreiheit und Urheberrecht“, sagt der Vorsitzende des Verleger-Ausschusses des Börsenvereins, der Stuttgarter Verleger Matthias Ulmer. „Die verantwortlichen Politikerinnen und Politiker in Baden-Württemberg sollten die Entscheidung des VGH zum Anlass nehmen, ihre bei der Verabschiedung des Landeshochschulgesetzes getroffene Entscheidung zu revidieren, noch bevor das Bundesverfassungsgericht die Regelung ohnehin für nichtig erklären wird.“

Abgesehen von den Verstößen der Vorschrift gegen Verfassungs- und Europarecht sei es das falsche Signal für den Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg, die Freiheit und Selbstbestimmung des wissenschaftlichen Personals an den Hochschulen zu missachten.

Bereits während des Gesetzgebungsverfahrens im Jahr 2014 hatte der Börsenverein gemeinsam mit dem Deutschen Hochschulverband, der jetzt die Klage der 17 Konstanzer Hochschullehrer unterstützt hat, in einer ausführlichen Stellungnahme auf die Defizite der umstrittenen Regelung hingewiesen: Die Stellungnahme als PDF.

Presseerklärung des VGH Baden-Württemberg zu seiner Entscheidung


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Der Börsenverein auf der Frankfurter Buchmesse 2017 – #fbm17 @boev

Der Countdown für das größte Event der Publishing-Welt läuft: Vom 11. bis 15. Oktober 2017 kommen Medienschaffende und Kulturinteressierte auf der Frankfurter Buchmesse zusammen. Der Börsenverein macht aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen zum Thema. Der Einsatz für die Meinungsfreiheit bleibt 2017 ein zentrales Anliegen der Buchbranche. Im Fokus stehen gleichermaßen die Entwicklungen zum Urheberrecht: Die jüngsten Änderungen des Urheberrechts gefährden die Vielfalt und Unabhängigkeit der Verlagslandschaft. Außerdem im Mittelpunkt: digitale Innovationen als Antrieb der Buchbranche.

Veranstaltungen zu den Themen Meinungsfreiheit und Diskussionskultur (Auswahl):

  • Meinungsfreiheit und Diskussionskultur bei Jugendlichen in Europa
    Autorin Tanja Kinkel im Gespräch mit Jugendlichen aus Deutschland und Frankreich,
    Mittwoch, 11.10., 13–14 Uhr, Azubistro, Halle 4.1 D 72
  • Grenzen der Toleranz: Wieviel Meinungsvielfalt halten wir aus?
    u.a. mit Boris Palmer (Autor und Oberbürgermeister Tübingen)
    Mittwoch, 11.10., 17–18 Uhr, Stand der Süddeutschen Zeitung, Halle 3.0 C 119
  • Bücher gegen die Zensur
    Verleger aus der Türkei und Deutschland sowie eine Autorin aus Haiti sprechen über den Kampf gegen die Zensur und den Mut des Publizierens.
    Freitag, 13.10. 17–18 Uhr, Forum Börsenverein, Halle 3.1 H 8

Alle Veranstaltungen zum Thema Meinungsfreiheit sind abrufbar unter: www.wort-und-freiheit.de/fbm17

 

Außerdem laden wir Sie zu folgenden Veranstaltungen ein:

  • CONTENTshift Finale & Award Show #cosh17
    Ausgezeichnet wird das beste Start-up für die Buch- und Medienbranche.
    Donnerstag, 12.10., 10.30–12.30 Uhr, THE ARTS+ RUNWAY, Halle 4.1, Stand P 53
  • Buchblog-Award 2017: Die Preisverleihung #bubla17
    Der Börsenverein und NetGalley küren erstmals den besten deutschsprachigen Buchblog.
    Freitag, 13.10., 12-12.45 Uhr, Forum Börsenverein, Halle 3.1 H 85
  • Pressegespräch mit der Friedenspreisträgerin 2017 Margaret Atwood
    Samstag, 14.10., 10–11 Uhr, Congress Centrum Frankfurt, Ebene C.3, Raum Illusion 3

Darüber hinaus vermitteln wir gerne Hintergrundgespräche zu den aktuellen Entwicklungen im Urheberrecht mit Expertinnen und Experten aus dem Verband und Verlagen.

Für Gespräche über den deutschen Buchmarkt stehen Ihnen Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins, und Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, auf der Buchmesse gerne zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie vorab einen Termin mit uns unter Telefon 069 1306-292.

Während der Messe erreichen Sie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Börsenvereins täglich von 9.00 bis 18.30 Uhr in Halle 4.C (Zwischengeschoss), Raum 138, Telefon 069 7575-41092.

Das Zentrum Börsenverein finden Sie in Halle 3.1 H 65.

Das Team der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sendet beste Grüße aus Frankfurt am Main

Thomas Koch, Cathrin Mund, Alexander Vieß und Melissa Schäfer

Für den Hintergrund: Mediendossiers mit Zahlen, Daten, Trends (PDF)

Alle Veranstaltungen des Börsenvereins im Überblick


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Buchblog-Award: Börsenverein und NetGalley suchen den besten Buchblog #bubla17

Einreichungen bis 30. August 2017 / Sonderpreis für Videoblogs, Instagram-Accounts und Podcasts / Preisverleihung auf der Frankfurter Buchmesse am 13. Oktober

NetGalley Deutschland und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels suchen den besten deutschsprachigen Buchblog. Mit dem Buchblog-Award, der ersten genreübergreifenden Auszeichnung für Buchblogs im deutschsprachigen Raum, starten sie einen Wettbewerb für Blogs, die aktiven Einfluss auf das öffentliche Gespräch über Bücher nehmen und ihre Zielgruppen charakteristisch ansprechen. Instagram-Accounts, Videoblogs und Podcasts können einen Sonderpreis gewinnen. Die Preisverleihung findet auf der Frankfurter Buchmesse 2017 statt. Bis zum 30. August kann jeder unter www.buchblog-award.de seinen eigenen Blog für die Longlist vorschlagen.

Seit fast 10 Jahren unterstützt NetGalley weltweit BloggerInnen in ihrer Zusammenarbeit mit den Verlagen. Unseren Wunsch, das herausragende Engagement der deutschsprachigen BuchbloggerInnen aktiv und öffentlich zu honorieren, setzen wir mit dem Buchblog-Award in die Tat um“, sagt die Projektmanagerin des Buchblog-Awards, Karina Elm von NetGalley Deutschland.

Die Vielfalt und Lebendigkeit des deutschen Buchmarkts wird im Internet besonders sichtbar: Hunderte Buchblogs allein in Deutschland besprechen Bücher von Bestsellern über Indie-Titel bis hin zu Klassikern. Das zeigt die feste Verankerung des Buches in unserer Gesellschaft. Blogs übernehmen dabei eine wichtige Funktion im Literaturbetrieb: Gespräche über Literatur und ihre Inhalte zu befördern. Mit dem Buchblog-Award wollen wir auf das breite Spektrum der Literaturblog-Landschaft aufmerksam machen“, sagt Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins.

Zwischen dem 1. und 11. September können alle Interessierten öffentlich über ihre Favoriten abstimmen. Aus den jeweils sieben Shortlist-Kandidaten wählt eine Jury den besten Buchblog sowie den Gewinner des Sonderpreises. Ausgezeichnet werden ausschließlich deutschsprachige Blogs und Accounts, die sich hauptsächlich mit Literatur befassen und mindestens 15 Beiträge zwischen Januar und Juli 2017 veröffentlicht haben. Der letzte Beitrag darf zur Zeit des Einreichungsstarts nicht älter als ein Monat sein. Das Mindestalter zur Teilnahme beträgt 16 Jahre.

Die unabhängige Jury setzt sich zusammen aus Felicitas von Lovenberg (Verlegerin, Piper Verlag), Sarah Reul (Buchhändlerin und Bloggerin, Buchladen am Freiheitsplatz, Hanau / pinkfisch.net), Dirk von Gehlen (Leiter Social Media / Innovation, Süddeutsche Zeitung), Elisabeth Rank (Redakteurin und Autorin) und Frank Krings (PR-Manager, Frankfurter Buchmesse).

Den Siegerinnen und Siegern winkt je eine Übernachtung im Literaturhotel Wedina in Hamburg inkl. Fahrtkosten und jeweils ein Bücherscheck über 100 Euro. Außerdem können sie bei den Buchpreisbloggern zum Deutschen Buchpreis 2018 teilnehmen.

Der Preis für den besten deutschsprachigen Buchblog und den besten Podcast, Videoblog oder Instagram-Account zum Thema Bücher wird während der Frankfurter Buchmesse am 13. Oktober 2017, 12 Uhr im Forum Börsenverein, Halle 3.1 H65, verliehen.

Die Initiatoren

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ist die Interessenvertretung der deutschen Buchbranche gegenüber der Politik und der Öffentlichkeit. Er wurde 1825 gegründet und vertritt rund 5.000 Buchhandlungen, Verlage, Zwischenbuchhändler und andere Medienunternehmen. Er veranstaltet die Frankfurter Buchmesse, vergibt den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels sowie den Deutschen Buchpreis, engagiert sich in der Leseförderung und für die Freiheit des Wortes.

NetGalley ist eine Online-Plattform und ein Netzwerk für Buchverlage und professionelle Leser. NetGalley ermöglicht Rezensenten, Bloggern, Journalisten, Buchhändlern, Bibliothekaren und Lehrenden kostenlosen Zugang zu digitalen Lese- und Rezensionsexemplaren und unterstützt Verlage beim Bekanntmachen neuer und noch unveröffentlichter Titel.

Ansprechpartnerin: Karina Elm, karina.elm@netgalley.com, +49 (0) 30 23456 340

Hashtag zum Award: #bubla17
Website: www.buchblog-award.de
Facebook: www.facebook.com/BuchblogAward

Frankfurt am Main, 2. August 2017

 

Kontakt für die Medien:

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.
Thomas Koch, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 (0) 69 1306-293, eMail: t.koch@boev.de
Alexander Vieß, PR-Manager
Telefon +49 (0) 69 1306-296, eMail: viess@boev.de


Buchtipps: