Schlagwort-Archive: Autoren

Studie zur Onleihe in öffentlichen Bibliotheken: „Verlage und Autoren müssen fair entlohnt werden.“

Eine Studie des Börsenvereins und der GfK zeigt: Die Onleihe schmälert die Kaufbereitschaft buchaffiner und kaufkraftstarker Zielgruppen am Buchmarkt und liefert erstmals umfassende Marktdaten als Grundlage zum politischen Diskurs zur E-Book-Leihe.

Verlage und Autoren fordern faire Rahmenbedingungen für die Onleihe / Erstmals umfassende Studie zur Onleihe-Nutzung veröffentlicht / Grundlage für politischen Dialog zur E-Book-Leihe geschaffen

Die Onleihe schmälert die Kaufbereitschaft buchaffiner und kaufkraftstarker Zielgruppen am Buchmarkt. Das zeigt die Studie „Wer leiht was in Bibliotheken und insbesondere online? Ein 360°-Blick auf die Onleihe“, die der Börsenverein des Deutschen Buchhandels heute gemeinsam mit der GfK in Berlin vorgestellt hat. Mit der GfK-Studie hat der Börsenverein erstmals umfassende Marktforschungsdaten zu E-Book-Entleihern öffentlicher Bibliotheken vorgelegt.

Die Kernergebnisse der Studie im Überblick:

  • Insgesamt 2,6 Millionen Menschen leihen in Deutschland über die Onleihe digital Bücher und andere Medien aus, insgesamt 1,9 Millionen leihen E-Books.
  • Zwei Drittel der Onleihe-Nutzer sind unter 50 Jahre alt. Sie sind damit im Vergleich zur Gesamtbevölkerung überdurchschnittlich jung. Außerdem sind sie überdurchschnittlich gut situiert und gebildet.
  • Onleihe-Nutzer gehören zwar zu den aktivsten Käufern am Buchmarkt, aber knapp die Hälfte kauft weniger oder gar keine Bücher mehr, seitdem sie das Angebot der Onleihe nutzen (45 Prozent bei gedruckten Büchern, 46 Prozent bei E-Books)
  • Der Großteil der Onleihe-Nutzer ist mit dem Umfang und der Aktualität des Angebots der Onleihe zufrieden.

Der Börsenverein und der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ver.di ordnen die Ergebnisse ein.

„Die Studienergebnisse zeigen deutlich, dass die Onleihe-Nutzung unmittelbaren Einfluss auf den Buchmarkt hat. Um weiterhin ein breit gefächertes Angebot an Büchern und E-Books in Deutschland bereitstellen zu können, benötigen wir gerechte Lizenzregelungen. Die von Bibliotheken geforderten Ausnahmen vom Urheberrecht für die Onleihe, die sogenannten Schrankenregelungen, bieten keine faire Entlohnung für die Leistungen der Verlage und Autoren und sind für uns damit kein gangbarer Weg. Wir fordern stattdessen, dass Bibliotheken zukünftig so ausgestattet werden, dass sie unter fairen Bedingungen für alle Beteiligten E-Books anbieten können“, sagt Nadja Kneissler, Vorsitzende des Verleger-Ausschusses des Börsenvereins.

Lena Falkenhagen, Bundesvorsitzende des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ver.di ergänzt: „Eine der wichtigsten Aufgaben von öffentlichen Bibliotheken sehe ich in der Leseförderung für Kinder und Jugendliche. Insbesondere Stadtbibliotheken spielen für die Leseförderung eine zentrale Rolle. Um dieser Aufgabe auch mithilfe digitaler Bücher nachkommen zu können, braucht es vor allem eine auf digitale Leseförderung abgestimmte Strategie. Solange es um eine bloße Erweiterung des digitalen Bibliotheksangebots geht, ist nicht einzusehen, dass die Rechte von Autorinnen und Autoren beschnitten werden, insbesondere, wenn davon mehrheitlich finanzstarke, gebildete Mid-Ager profitieren.“

Hintergrund:

Die Bundesregierung will die rechtlichen Rahmenbedingungen für die E-Book-Leihe durch öffentliche Bibliotheken („Onleihe“) überprüfen. Ziel ist es, eine Regelung zu schaffen, die den Interessen der Nutzer, Autoren, Bibliotheken und Verlage gleichermaßen gerecht wird. Die Studie zur Onleihe bietet eine Grundlage für den von der Bundesregierung angekündigten Dialog und liefert Ansätze für nachhaltige Regelungen, die sowohl die Leistungen der Verlage als auch die der Autoren honorieren.

Mehr Informationen:

Die vollständige Studie ist ab sofort unter www.boersenverein.de/onleihe abrufbar.


Buchtipps: Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Deutscher Buchpreis 2019: Lesungen mit nominierten Autorinnen und Autoren | #dbp19

Blind-Date-Lesungen mit Longlist-Autorinnen und -Autoren als Überraschungsgast / Zehn Veranstaltungen in ganz Deutschland / Großer Longlist-Leseabend mit einigen Nominierten am 4. September in Hamburg

Die Nominierten der Longlist des Deutschen Buchpreises hautnah erleben – diese Möglichkeit haben Literaturliebhaber in den kommenden Wochen in ganz Deutschland. Auf insgesamt zehn Lesungen stellen die Autorinnen und Autoren ihre nominierten Romane vor. Das Besondere: Das Publikum erfährt erst am Abend selbst, welcher Nominierte zu Gast ist. Eine Übersicht aller Autorinnen und Autoren der Longlist ist unter www.deutscher-buchpreis.de abrufbar.

363 Mitgliedsbuchhandlungen des Börsenvereins hatten sich um eine Blind-Date-Lesung beworben, die neun Gewinner wurden ausgelost. Zusätzlich richtet die Deutsche Bank Stiftung als Förderer des Deutschen Buchpreises eine Blind-Date-Lesung in Frankfurt am Main aus.

Die Blind-Date-Lesungen 2019 im Überblick:

5. September, 19 Uhr
Deutsche Bank Stiftung
Frankfurt am Main
Veranstaltungsort:
Deutsche Bank Türme, Taunusanlage 12, Frankfurt am Main

5. September, 19 Uhr
Buchhandlung Bücherliebe
Stockelsdorf
Veranstaltungsort:
Herrenhaus in Stockelsdorf

5. September, 19.30 Uhr
CoLibri – Bücher und Schönes
Schönaich

5. September, 19.30 Uhr
Buchladen Neuer Weg
Würzburg

9. September, 19.30 Uhr
Buchhandlung Blume
Oerlinghausen
Veranstaltungsort:
Bürgerhaus

11. September, 19.30 Uhr
Buchhandlung Mayer
Finsterwalde

11. September, 19 Uhr
Fontane Buchhandlung
Neuruppin

12. September, 19.30 Uhr
Buchhandlung Kiekenap
Solingen

12. September, 19.30 Uhr
hähnelsche buchhandlung
Hachenburg
Veranstaltungsort:
Galerie der Buchhandlung

12. September, 20 Uhr
Buchhandlung Javurek
Memmingen

Alle Details und Kontakte für Anmeldungen unter: www.deutscher-buchpreis.de/news

Longlist-Abend am 4. September in Hamburg

Eine weitere Veranstaltung zum Deutschen Buchpreis 2019 findet am 4. September in Hamburg statt: Das Literaturhaus Hamburg lädt ein zum „Großen Longlist-Abend“ in der Freien Akademie der Künste. Ab 18.30 Uhr lesen mehrere Autorinnen und Autoren aus ihren nominierten Romanen und stellen sich den Fragen der Moderatoren Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz. Die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und die Freie Akademie der Künste sind Kooperationspartner der Veranstaltung. Unterstützt wird der Longlist-Abend von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius sowie der Kunst- und Literaturstiftung Petra und K.-H. Zillmer. Karten sind erhältlich unter www.literaturhaus-hamburg.de.

Der Deutsche Buchpreis wird von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels vergeben. Förderer des Deutschen Buchpreises ist die Deutsche Bank Stiftung, weitere Partner sind die Frankfurter Buchmesse und die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland.

Der Hashtag zum Deutschen Buchpreis 2019: #dbp19

Informationen zum Deutschen Buchpreis 2019 sind abrufbar unter www.deutscher-buchpreis.de und auf den Social-Media-Kanälen:
Facebook: www.facebook.com/DeutscherBuchpreis
Twitter: www.twitter.com/buchpreis
Instagram: www.instagram.com/buchpreis/


Buchtipps: Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Deutscher Buchpreis 2019: Die Shortlist-Autoren lesen am 29. September im Schauspiel Frankfurt

Bereits im fünfzehnten Jahr bringt der Deutsche Buchpreis deutschsprachige Literatur ins Gespräch wie kaum eine andere Auszeichnung und gewinnt damit die Aufmerksamkeit der Leser wie Literaturkritiker gleichermaßen. Die Shortlist-Veranstaltung knüpft an diesen Erfolg an: Zum zwölften Mal präsentieren das Kulturamt Frankfurt am Main und das Literaturhaus Frankfurt in Kooperation mit der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, die den Preis vergibt, die Autoren der Shortlist des Deutschen Buchpreises vor der Preisverleihung Mitte Oktober. Die Finalisten, die in diesem Jahr in der Endauswahl für den deutschsprachigen Roman des Jahres stehen, stellen sich am 29. September  – nach dem großen Erfolg im letzten Jahr – auch in diesem Herbst im Großen Haus des Schauspiel Frankfurt in Lesungen und Gesprächen vor. Der „Shortlist-Abend“ ist für das Frankfurter Publikum die Chance, die Nominierten des Deutschen Buchpreises im Vorfeld der Preisverleihung zu erleben. Die Moderationen übernehmen Maike Albath (freie Kritikerin), Anna Engel (hr2-kultur) und Christoph Schröder (freier Kritiker).

Karten zum Preis von 18 € / erm. 12 € gibt es im Vorverkauf des Schauspiel Frankfurt am Willy-Brandt-Platz ab 19. August 2019 (oder online unter www.schauspielfrankfurt.de, Tel.: 069 – 212 49494), evtl. Restkarten sind eine Stunde vor Vorstellungsbeginn an der Theaterkasse erhältlich.  

Eine gemeinsame Veranstaltung von Kulturamt Frankfurt am Main und Literaturhaus Frankfurt in Kooperation mit dem Schauspiel Frankfurt. Partner ist die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Medienpartner ist hr2-kultur. Zu hören sind die einzelnen Lesungen dort vom 07.10. bis 12.10.2019 jeweils um 09:30 Uhr.

Pressekontakt und Akkreditierung:

Kulturamt Frankfurt am Main // Aino Kelle // Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 

Tel: 069 – 212 35435 // E-Mail: aino.kelle@stadt-frankfurt.de 

Literaturhaus Frankfurt // Kristina Koehler // Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 069 – 75 61 84 11 // koehler@literaturhaus-frankfurt.de


Buchtipps: Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Lesungsreihe „Zwischen Zeilen“: Autorinnen und Autoren setzen Zeichen für Menschlichkeit

Tägliche Veranstaltungen vom 10. bis 13. Oktober / u.a. mit Aleida und Jan Assmann, Aslı Erdoğan, Jan Wagner, Hans Ulrich Gumbrecht, Friedrich Ani

Zur Frankfurter Buchmesse wirft die Lesungsreihe „Zwischen Zeilen – eine Stunde Schönheit“ ein Schlaglicht auf die Werke von Autorinnen und Autoren aus Krisenregionen. Auf Einladung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels lesen von Mittwoch, 10. Oktober, bis Samstag, 13. Oktober, Schriftstellerinnen und Schriftsteller in der St. Katharinenkirche an der Frankfurter Hauptwache Texte von Kolleginnen und Kollegen aus Kriegs- und Krisenländern. Die Lesungen finden im Rahmen des Lesefestes OPEN BOOKS statt.

Es lesen in diesem Jahr: Friedrich Ani, Aleida und Jan Assmann, Nora Bossong, Jennifer Clement, Aslı Erdoğan, Hans Ulrich Gumbrecht, Gita Leber, Olaf Lewerenz, Judith Schalansky, Janne Teller, Jan Wagner, Najem Wali.

Programm:

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 18.00 Uhr
Jennifer Clement liest Oleg Senzow (Ukraine), Aslı Erdoğan liest
Yan Lianke (China), Najem Wali liest Ángel Santiesteban (Kuba)
Moderation: Martin Schult

Donnerstag,11. Oktober 2018, 18.00 Uhr
Aleida und Jan Assmann lesen Taqi Akhlaqi (Afghanistan) und Shokjang (Tibet), Nora Bossong liest Tal Nitzán (Israel) und Mahmoud Darwish (Palästina), Hans Ulrich Gumbrecht liest Yamen Manai (Tunesien), Jan Wagner liest Ahmet Altan (Türkei)
Moderation: Martin Schult

Freitag, 12. Oktober 2018, 18.00 Uhr
Friedrich Ani liest Khaled Khalifa (Syrien), Judith Schalansky liest Ken Bugul (Senegal), Janne Teller liest Mahvash Sabet (Iran)
Moderation: Martin Schult

Samstag, 13. Oktober 2018, 18.00 Uhr
„Über die Dinge im Land“ – Gita Leber und Olaf Lewerenz lesen aus den Werken der Friedenspreisträger Aleida und Jan Assmann
Musik: Bastian Fiebig, Saxofon

Alle Veranstaltungen finden in der St. Katharinenkirche, An der Hauptwache, 60313 Frankfurt am Main, statt. Der Eintritt ist frei.

Das Programm und weitere Informationen: www.friedenspreis-des-deutschen-buchhandels.de

Programm-Flyer (PDF)


Buchtipps:

Diesen Blog gibt es auch als App
Self Publishing App auf Google Play

Das Autorensofa – #selfpub

Lieber mit 35 Autoren aufs Sofa als ohne Buch ins Bett

Das Autorensofa - Triff Deinen Autor
Das Autorensofa – Triff Deinen Autor

35 unabhängige und Verlags-Autoren treten in direkten Kontakt zu ihren Lesern: Erstmalig auf der Frankfurter Buchmesse 2015 präsentierte sich die Interessengemeinschaft „Autorensofa“ mit einem eigenen prominenten Stand. 2016 wird „Das Autorensofa“ ebenfalls auf der Frankfurter Buchmesse 2016 vertreten sein.

Die Zeiten, in denen Autoren nur Bücher schrieben und den Verlag den Rest erledigen ließen, gehören der Vergangenheit an. Heutige Autoren begreifen sich auch als Unternehmer, die den Erfolg ihrer Buchprojekte nicht allein in den Händen eines Verlages sehen wollen. Hinzu kommen nun die Self Publisher: Autoren, die ihre Werke über die digitalen Medien und Print-on-Demand-Verfahren ganz ohne Verlagsvertrag direkt an den Leser bringen.

Dennoch gilt: Ein Schriftsteller schreibt Bücher – ob mit oder ohne Verlag. Daher sehen wir uns als Autorengemeinschaft an, die sich sowohl aus Indie, Hybrid-, als auch Verlagsautoren zusammensetzt.

Verlagsunabhängige Autoren müssen sich gegenseitig unterstützen“, sagt Emma Wagner, eine der vier Organisatorinnen, die heitere Liebesromane veröffentlicht. „Das Autorensofa als Gemeinschaftsaktion soll den Zusammenhalt zwischen den Autoren stärken und die Distanz zwischen Lesern und erfolgreichen Autoren minimieren.

Küsse, Mord und Zauberei auf dem Autorensofa

Die vier Organisatorinnen, Elke Becker, Jo Berger, Emma Wagner und Violet Truelove, schreiben Liebesromane. Auf der Couch nehmen jedoch ebenso Schriftsteller/innen historischer, fantastischer und spannungsgeladener Belletristik Platz.

Wir wollen auch die ganze Bandbreite von Literatur zeigen, die jenseits der fünf großen Verlagsgruppen stattfindet“, erklärt Jo Berger. „Die Schriftstellerszene ist enorm vielfältig und bietet den Lesern die Möglichkeit, viele neue Favoriten zu entdecken.

Jede/r der 35 Autorinnen und Autoren hat seine oder ihre ganz eigene Erfolgsgeschichte: Sie haben die ersten Plätze in den Verkaufsrängen der großen Internet-Buchhandlungen belegt. Sie haben den Kindle Allstar erreicht oder den Jugendbuchpreis für ihre Werke gewonnen. Sie haben Fernsehlesungen abgehalten und Kinosäle gefüllt.

Insgesamt haben sie zusammen über 3,5 Millionen Exemplare verkauft.

Mit dem Schriftsteller auf dem Sofa

Auf dem Autorensofa nehmen sich die Schriftsteller Zeit, mit ihren Lesern zu plaudern – hier geht es um „quality time“ und echtes Kennenlernen.

Deshalb sind wir hier“, so Violet Truelove. „Um den unmittelbaren Kontakt zu unseren Lesern herzustellen. Das Sofa gibt es übrigens wirklich, und man kann es sich tatsächlich darauf bequem machen und mit dem Lieblingsautor oder der Lieblingsautorin reden.“

Enorme Bandbreite, Lesungen, Messemagazin, Verlosungen, …

Die große Auswahl der vorgestellten Bücher lädt die Besucher dazu ein, jenseits ihrer üblichen Lesevorlieben zu schmökern, an Verlosungen teilzunehmen, sich mit Autoren zu unterhalten, Lesungen zu lauschen, und so vielleicht ein ganz neues Genre für sich zu entdecken.

Wie auch im letzten Jahr wird es 2016 erneut ein eigenes Messemagazin geben“, erklärt Elke Becker. „Darin werden sich alle Autoren, die zum Autorensofa gehören, vorstellen. Wir wollen uns nicht nur mit unseren eigenen Lesern austauschen, sondern uns auch denjenigen präsentieren, die den einen oder anderen Autoren vielleicht noch nicht kennengelernt haben.

Den Stand der Autorenvereinigung „Das Autorensofa-Triff deinen Autor“ finden interessierte Besucher auf der Frankfurter Buchmesse 2016 in Halle (Standnummer wird noch bekannt gegeben).

Kontakt:

Elke Becker
elke.becker@das-autorensofa.de

Das Autorensofa ist eine Interessengemeinschaft von 35 Autoren, die verlagsunabhängig Romane veröffentlichen und durch einen Stand auf den Buchmessen Nähe zu Lesern schaffen, über das Self Publishing informieren und Indie-Autoren unterstützen wollen. Wer dieser Gemeinschaft angehört, lesen Sie unter www.das-autorensofa.de.

Marktplatz für Ghostwriter, #Autoren und Schriftsteller – Lass-andere-schreiben.de

(openPR) – Lass-andere-schreiben.de, der Marktplatz für Ghostwriter, Autoren und Schriftsteller hat neue verbesserte Möglichkeiten der Verifizierung für die Experten eingeführt. Mit dieser strengeren Verifizierung ist es für Auftraggeber von Texten noch sicherer, den passenden Ghostwriter zu finden. Lass-andere-schreiben.de entwickelt sich mit diesen Verbesserungen zu einem der größten Marktplätze für Ghostwriting mit ausschließlich verifizierten und qualifizierten Dienstleistern.

openPR / lass-andere-schreiben.de
openPR / lass-andere-schreiben.de

Noch mehr Sicherheit für Kunden

Zu den Neuerungen gehören jetzt die Überprüfung eines Ausweisdokuments und Überprüfung der Funktionsfähigkeit einer Telefonnummer der Experten. Die Verifizierung ist weiterhin in wenigen einfachen Schritten erledigt. Die Überprüfung der Telefonnummer erfolgt mithilfe eines automatischen Verfahrens, das eine SMS mit einem Sicherheitscode verschickt bzw. ggf. einen automatischen Anruf auslöst. Die Kontrolle der Ausweisdokumente, die auf das Portal hochgeladen werden, erfolgt durch das Team von Lass-andere-schreiben.de. Die neuen Informationen, darunter die Telefonnummer unter die ein Experte erreichbar sind und ein gültiges Ausweisdokument, sind nun fester Bestandteil des Verifizierungsprozesses. Durch diese Neuerungen erhalten Auftraggeber die Möglichkeit, noch sicherer Autoren zu beauftragen und Autoren können sich durch positive Signale von ihren Wettbewerbern abheben.

Die Verbesserungen beim Verifizierungsprozess ergänzen die bisherigen Maßnahmen. Bisher erfolgte die Freischaltung von verifizierten Experten nach Überprüfung ihrer Qualifikationen und Angaben. Das Team von Lass-andere-schreiben.de überprüft dabei, ob es um sich eine reale Person handelt. Ein weiterer Schritt ist die Prüfung der vorhandenen Qualifikationen und Erfahrungen im professionellen Schreiben anhand von Zeugnissen oder anderen Nachweisen. Zusätzlich ist es Auftraggebern möglich, durch die Bewertungen anderer Kunden und Probetexten einen Eindruck von der Arbeitsweise der jeweiligen Experten zu gewinnen.

Das Portal für Textsuchende

Zu den Dienstleistungen, die Experten auf dem Portal übernehmen, gehören neben dem Ghostwriting auch Korrektorat, Lektorat und Schreibberatung. Die Bandbreite der Texte reicht von Businesstexten, privaten Erinnerungen oder Präsentationen bis hin zu Vorlagen für akademische Arbeiten wie Hausarbeiten oder Bachelorarbeiten.

Durch das Auktionsprinzip sparen sich Auftraggeber die Zeit, einzelne Ghostwriter anzufragen. Gleichzeitig haben sie Zugriff auf einen Pool aus versierten und erfahrenen Schreibern mit Fachwissen in den unterschiedlichsten Themengebieten. Verifizierte Experten hingegen profitieren von der Vielzahl an Aufträgen, aus denen sie den Passenden wählen. Zudem haben sie die Möglichkeit ihr Angebot selbst festzulegen.

Eure Stimme wird gebraucht – Autoren lesen aus Ihren Werken vor

Liebe Blog-Leserinnen und -Leser,

ich suche Autorinnen und Autoren, die aus Ihren Werken vorlesen.

Sehr gerne würde ich diese Aufzeichnungen auf meiner SoundCloud-Playliste hinzufügen:

Wie kann ich mitmachen?

Vielen lieben Dank,

Tobias Schindegger 🙂